privatim-Merkblatt «Cloud-spezifische Risiken und Massnahmen»

Öffentliche Organe nehmen beim Bearbeiten von Personendaten immer mehr Dienstleistungen Dritter in Anspruch. Dabei kommen auch immer mehr Cloud-Technologien zum Einsatz.

Die Behörden sind verantwortlich, nicht nur wenn sie Daten selber bearbeiten; sie bleiben es auch, auch wenn sie Daten durch Dritte bearbeiten lassen (Auftragsdatenbearbeitung). Ob eine Auftragsdatenbearbeitung zulässig ist, ist nach den entsprechenden Rechtsgrundlagen (Datenschutzgesetze und spezifische Fachgesetze) zu bestimmen, es ist eine Risikoanalyse zu erstellen und die notwendigen Schutzvorkehren sind zu treffen. Für diese Beurteilung stellen zahlreiche Datenschutzbehörden eigene Merkblätter zur Verfügung.

Ist eine Auftragsdatenbearbeitung zulässig und möglich und sollen Cloud-Technologien verwendet werden, sind zusätzlich die Cloud-spezifischen Risiken zu beurteilen und die zur Minimierung dieser Risiken notwendigen Massnahmen vorzukehren

Für diese Situation stellt privatim ein Merkblatt zur Verfügung. Der Einsatz von Cloud-Lösungen ist im konkreten Einzelfall zu beurteilen. Es muss eine umfassende Risikoanalyse durchgeführt werden, die neben der Art der Datenbearbeitung insbesondere auch die Fragen des anwendbaren Rechts und des Gerichtsstandes, des Orts der Datenbearbeitung (Serverstandort) und des Geheimnisschutzes (Verschlüsselung, Schlüsselmanagement) in den Fokus stellt.

Das Merkblatt soll helfen zu beurteilen, wie hoch die Cloud-spezifischen Risiken sind, damit dann in einer Gesamtbeurteilung entschieden werden kann, ob die Verwendung von Cloud-Technologien bei einer bestimmten behördlichen Datenbearbeitung vertretbar erscheint oder ob aufgrund der nicht zu beseitigenden oder nicht reduzierbaren Risiken darauf zu verzichten ist. Der Entscheid ist transparent zu dokumentieren, so dass das verantwortliche öffentliche Organ (nicht der IT-Dienstleister) die Risiken kennt und das verbleibende Restrisiko bewusst übernehmen und verantworten kann.

Merkblatt «Cloud-spezifische Risiken und Massnahmen»

Verwandte Artikel

Wie Online-Portale datens... In der digitalisierten Verwaltung sind Online-Portale die Schnittstelle zwischen der Verwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern. Die heutigen Technologien ermöglichen es, Dienstleistungen rund um die Uhr anzubieten
Vernehmlassung Informatio... privatim begrüsst die Schaffung eines formell-gesetzlichen Rahmens für die Informationssicherheit des Bundes aus zweierlei Gründen: Der Informationssicherheit wird damit endlich jene Rolle verliehen, welche sie im Verwaltungsalltag
Umgang mit Datenschutz in... Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck warnt davor, sich von den technologischen Entwicklungen überrollen zu lassen. Der digitale Wandel müsse vom Menschen gestaltet werden. Der Tagesspiegel
Zürcher O-Bike-Daten fli... Eine Datenanalyse des «Tages-Anzeigers» zeigt, dass der Velo-Leihdienst O-Bike ist nicht nur am Geld ihrer Kunden interessiert ist, sondern auch fleissig ihre Nutzerdaten sammelt und in regelmässigen Abständen
Vernehmlassung E-Patiente... eHealth ist ein Vorhaben von nationaler Bedeutung, weshalb eine Koordination notwendig ist, um zu vermeiden, dass einzelne, isolierte Projekte entstehen und sich später heraus stellt, dass diese
Die 10 Gebote der neuen D... Gesetzestexte sind nicht gerade dafür bekannt leicht verständlich zu sein. Insbesondere dann nicht, wenn es sich um europaweites Datenschutzrecht handelt. Allerdings schützt Unwissenheit vor Strafe nicht! In
digma 2014.1 Aus den Datenschutzbehörden Die ersten News im Jahr 2014 aus den Datenschutzbehörden befassen sich mit den Entwicklungen auf EU-Ebene zur Datenschutzrevision, mit dem Steuerpranger-Entscheid im Kanton Solothurn
digma 2012.2 Aus den Datenschutzbehörden Die News in digma 2012.2 berichten unter anderem von den Budgetkürzungen im Kanton Genf sowie über die Zuger Gesetzgebung zur verdeckten Chatroom Überwachung durch
Verwendung der AHV-Nummer... In über 14’000 staatlichen Datenbanken wird heute als zusätzlicher Personenidentifikator die AHV-Nummer (AHVN13) eingesetzt. Ein Gutachten der ETH Zürich zeigt, dass die damit verbundenen Risiken für den
Nachlese: Ist das medizin...   Immer mehr Ärzte und Spitäler lagern die elektronische Verwaltung, Archivierung und Bearbeitung ihrer Patientendaten an Dritte aus.  Seit Jahren stellt sich  die Frage, ob dieses Outsourcing